Skip to main content

Was ist das eigentlich – eine Mülltonnenbox?

Was ist eine Mülltonnenbox, Nutzen und Vorteile, MülltonnenverkleidungEs ist natürlich kein schöner Anblick, wenn man aus dem Haus geht und erstmal auf die Mülltonnen schaut, die dazu noch verschiedene Größen und Farben haben und rein optisch nicht gerade anziehend wirken. Wie ja nicht anders zu erwarten war, sind die mal wieder so voll, dass der Deckel nicht mehr richtig schließt- egal wie fest man auch drückt. Also stellt sich die Frage nach einer Mülltonnenbox. Doch was ist das überhaupt genau?

  • Als Mülltonnenbox bezeichnet man eine Verkleidung für Mülltonnen, die es in unterschiedlichen Materialien, Größen, Farben und Designs
  • Alternativ gibt es dazu auch Mülltonnenverkleidungen, die an einer Seite offen sind und
  • Versenkbare Mülltonnenbehausungen

Hm, es ist eigentlich auch nicht besonders sehenswert, was so alles in der Mülltonne landet und wenn es so warm ist, dass man es nur im Schwimmbad oder am See aushält, ist der Geruch des Mülls nicht gerade angenehm – von den kleine weißen Tierchen, die sich dort pudelwohl fühlen mal abgesehen.

Oberstes Ziel von Mülltonnenhäuschen ist dann wohl, dass es nicht das erste ist, was einem ins Auge sticht, wenn man das Haus verlässt.

War ja klar, dass der Vermieter die Kosten so gering wie möglich halten will und dafür auch in Kauf nimmt, dass die Mülltonnen einfach überfüllt sind. Wir Mieter freuen uns selbstverständlich über die geringen Kosten und nehmen dafür so manch unangenehmen Anblick in Kauf – so denkt zumindest der Vermieter.

 

 

Aber ob sich das überhaupt lohnt? Ein Mülltonnenhäuschen?

Vielleicht hat der Vermieter aber auch nachgedacht oder wohnt selbst im vermieteten Haus dabei und wir sollen demnächst eine Mülltonnenbox bekommen. Dank Google kann man die Vorteile ja schnell herausfinden:

  • Optischer Vorteil: Wir Mieter können finden es viel schöner, wenn der erste Anblick am Morgen nicht unbedingt auf die Mülltonnen fällt. Da unser Vermieter sehr nett ist, haben wir erstmal Informationen über die Gestaltungsmöglichkeiten bekommen. Echt interessant!
  • Geruchsbelästigung wird deutlich reduziert: Logischerweise stinkt es uns Mietern schon lang. Leider ist bisher von uns noch keiner auf die Idee mit der Mülltonnenbox gekommen – kann aber auch sein, dass wir den Geruch einfach hingenommen haben, ohne weiter darüber nachzudenken. Zum Glück denkt unser Vermieter mit!
  • Zugang nur mit Schlüssel oder Zahlenschloss – also abschliessbar: Die nette ältere Dame aus dem 2. Stock, die natürlich immer bestens informiert ist, hat ein paar Leute aus der Nachbarschaft ja schon länger in Verdacht, dass einfach das, was in deren Mülltonne nicht mehr passt, irgendwie in unserer Mülltonne landet. Schließlich schläft die nette Dame nachts schlecht und bekommt so einiges mit. Keine Ahnung, ob das stimmt – aber ein Schlüssel für jeden Mieter ist sicher sinnvoll!

Zusammenfassend haben wir Mieter einstimmig beschlossen, dass eine Mülltonnenbox sinnvoll ist.

 

Aus welchen Materialien besteht eigentlich so eine Mülltonnenbox?

Zum Glück kann man sich erstmal Informationen aus dem Internet holen und alle Mieter waren echt beeindruckt, dass es so viele Varianten von diesen Mülltonnenboxen gibt – bis auf den grauhaarigen, sehr gesprächigen  Herrn Professor aus dem 4. Stock, der von der Frisur her mehr an Einstein erinnert. Hätte uns alle auch sehr gewundert, wenn unser „Prof“ sich nicht schon im Vorfeld informiert hätte. Zum Glück für uns Mieter, so können wir uns stundenlange Internet-Recherchen sparen.

Also gibt es diese Boxen wohl in folgenden Materialen:

  • Beton – der Eigenschaft des Materials entsprochen, wird es wohl recht lange haltbar sein
  • Holz – bei guter Pflege ein sehr schönes und natürliches Material
  • Aluminium – auch bekannt als „Nie-Roster“ , also dementsprechend haltbar
  • Kunststoff – sollte auch sehr haltbar sein, jedoch könnten ausgebrochene Ecken das Problem werden
  • Metall – je nach Verarbeitung, aber sicher sehr haltbar
  • Polyrattan – ein Stahlgeflecht mit Kunststoffgeflecht

Also werden wir uns erstmal Gedanken machen, was in Zukunft vor unserer Eingangstür steht. Gar nicht so einfach, da Geschmäcker ja bekanntlich sehr verschieden sind. Aber ich denke, wir Mieter werden uns sicher einig.

 

Wer stellt diese Mülltonnenboxen eigentlich her?

Da unser Professor selbstverständlich gründlich recherchiert hat, waren wir Mieter – klar auch unser Vermieter – gleich informiert über die verschiedenen Hersteller:

  • Keter – eine Firma mit Generalniederlassung in Hamburg und asiatischen Wurzeln
  • Tidy Box – der Sitz der Firma ist in Garbsen bei Hannover
  • BBT- Europa – diese Firma stammt aus Koblenz
  • Habau – eine Firma aus Berg in Österreich
  • Reinke Design – mit Sitz in Regnitzhembach (bei Nürnberg)
  • Wilhelm Maier – eine Firma aus Cadolzburg in der Nähe von Herzogenaurach

Das ist zumindest mal ein Teil der Hersteller. Selbstverständlich gibt es noch einige andere Hersteller, über die man sich bequem im Internet informieren kann.

Einige Hersteller haben auch eine Ausstellung, wo man sich die Mülltonnenhäuschen vorab ganz in Ruhe anschauen und auch mal ausprobieren kann. Ob es allerdings dafür lohnt , eine Bus für die ganzen Mietparteien zu chartern und durch ganz Deutschland zu fahren, bleibt wohl jedem selbst überlassen. Ich denke, die Informationen, die man auf zahlreichen Homepages findet, sind doch sehr aussagekräftig und meiner Meinung nach vollkommen ausreichend.

 

 

Groß, mittel oder klein? Welche Größe von Mülltonnenverkleidungen sollte man nehmen?

Nachdem wir ja nun schon einiges wissen, bricht natürlich auch gleich die Diskussion über die richtige Größe unserer Mülltonnenbox aus. So gibt es natürlich erstmal verschiedene Größen:

  • Mülltonnenbox für 2 Tonnen
  • Mülltonnenbox für 3 Tonnen
  • Mülltonnenbox für 4 Tonnen

Wobei einige Mieter der Meinung sind, dass eine genau passende Mülltonnenbox ausreicht, überlegen andere, ob man evtl. später noch zusätzliche Mülltonnen einplanen sollte. Professor hat sich großzügig bereit erklärt, zu einem Hersteller in der Nähe zu fahren und hat uns wichtige Informationen gebracht. So sollten auf jeden Fall folgende Punkte Beachtung finden:

  • genug Platz, um die Mülltonnen bequem rein- und raus schieben zu können – am besten großzügig ausmessen, sonst können sich die Räder der verschiedenen Mülltonnen verhaken
  • Anzahl der Mülltonnen, die untergebracht werden müssen – was ja auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein kann
  • Größe der Mülltonnen – je nachdem, ob man ein Privathaushalt ist oder ein Miethaus mit mehreren Mietparteien variiert die Größe der Mülltonnen
  • Platz für zusätzliche Mülltonnen – man kann sicher mal bei der Gemeinde nachfragen, ob in naher Zukunft noch weitere Mülltonnen geplant sind

Also haben wir erstmal gemessen und uns weiterhin dazu entschieden, dass ein zusätzlicher Platz eingeplant wird. Schließlich weiss man ja nie, ob es demnächst noch eine zusätzliche Tonne gibt. Da könnte ein freier Platz sinnvoll sein.

 

Was mache ich, wenn ich die Mülltonnenbox erweitern will. Gibt es sowas wie eine erweiterbare Mülltonnenbox?

Der nette Herr aus dem Erdgeschoss – der bisher nur zugehört hat – meldet sich zu Wort. In seiner Verwandtschaft haben wohl schon mehrere Leute vor kurzem eine Verkleidung für ihre Mülltonnen gekauft und so gibt es anscheinend auch erweiterbare Mülltonnenboxen. Diese können ganz bequem wie bei einem Baukastensystem erweitert werden:

Eine Mülltonnenbox mit Baukastensystem: Eine tolle Lösung!

Aber erstmal wollen wir Mieter natürlich die Preise vergleichen. Schließlich soll unsere zukünftige Mülltonnenverkleidung bezahlbar sein.

 

In welcher Preisklasse liegen diese Mülltonnenverkleidungen?

Unser Vermieter hat uns mittlerweile angeschrieben, dass er ein maximales Budget in Höhe von 750 Euro übernimmt. Den Rest müsste er dann so lange auf die Nebenkosten anrechnen, bis die Investition bezahlt ist. Wir Mieter nehmen an, dass er etwas Angst hat, dass es für ihn zu teuer wird, da wir doch so einige Anforderungen und Vorstellungen haben.

Frau Müller aus dem 4. Stock hatte vor kurzem Langeweile und sich schon mal über die Preise schlau gemacht:

  • günstige Lösung: Im günstigeren Preissegment liegt die Mülltonnenbox aus Plastik, Holz oder Polyrattan. Diese sind schon ab 100 Euro erhältlich. Gebrauchte Mülltonnenhäuschen findet man übrigens schon ab 50 Euro.
  • Lösung im mittleren Preisbereich: Mülltonnenverkleidungen aus Beton oder Stahl kann man ab ca. 600 Euro erwerben.
  • teurere Lösung: Für ein Mülltonnenhäuschen aus Aluminium und Verkleidungen mit besonders schönem und ausgefallenem Design muss man ab ca. 2.000 EUR bezahlen.

Da Frau Müller ebenfalls im Internet gelesen hat, dass es oft Preisspannen von 50 % bei verschiedenen Anbieter gibt, haben wir Hausbewohner beschlossen, auf jeden Fall vorher nochmal die Preise vergleichen.

Für unser genehmigtes Budget werden wir aber auf jeden Fall eine schöne Verkleidung für die Mülltonnen finden. Aber auch Leute mit wenig Geld werden auf jeden Fall fündig. Und es gilt wie immer: Je hochwertiger und ausgefallener, desto teurer. Aber das war ja schon immer so!

 

Benötigen Mülltonnenboxen eigentlich eine besondere Pflege?

Bevor wir uns aber für unser neues Mülltonnenhäuschen entscheiden, stellt sich natürlich noch die Frage, ob die zukünftige Mülltonnenbox besondere Pflege benötigen. Da mittlerweile alle Mieter begeistert sind, dass unsere Mülltonnen endlich nicht mehr zu sehen sein sollen, hat so jeder auf seine Weise Informationen mitgebracht:

  • Mülltonnenverkleidung aus Beton: Diese Mülltonnenbox ist sehr pflegeleicht und eine Reinigung mit Wasserstrahlgeräten reicht in der Regel völlig aus. Bei Bedarf kann noch ein Steingrundreiniger verwendet werden. Ansonsten kann man hartnäckigere Verschmutzungen auch mit einer Bürste entfernen. Wenig Pflege – hört sich gut an!
  • Mülltonnenhäuschen aus Kunststoff: Hier benötigt man keine besondere Pflege. Die Mülltonnenbox kann einfach mit einem Gartenschlauch abgespritzt werden oder mit Wasser und einer Bürste gereinigt werden. Also auch pflegeleicht!
  • Mülltonnenbox aus Holz: Da Holz ein Naturstoff ist, der anfälliger für die Witterungseinflüsse ist, sollte hier auf kesseldruckimprägniertes Holz geachtet werden. Es empfiehlt sich außerdem, das Holz einmal im Jahr mit Holzöl zu streichen. Na, einmal im Jahr sollte das doch auch machbar sein!
  • Mülltonnenverkleidung aus Aluminium: Eine Mülltonnenbox aus Aluminium sollten einmal im Halbjahr mit Edelstahl-Öl behandelt werden. Ansonsten ist sie sehr korrossionsbeständig und unkompliziert in der Pflege.
  • Mülltonnenhäuschen aus Metall: Auch hier braucht man keine besondere Pflege. Die Mülltonnenbox kann ebenfalls mit Wasserstrahlgeräten gereinigt werden.
  • Mülltonnenhäuschen aus Polyrattan: Sie ist ebenfalls einfach zu pflegen und in der Regel einfach mit Wasser zu reinigen.

Alle Mülltonnenverkleidungen sind nicht sehr pflegeintensiv und relativ leicht zu reinigen. Lediglich die Mülltonnenbox aus Holz ist von der Pflege etwas aufwändiger.

 

 

Wie lange lebt eine Mülltonnenbox?

Natürlich möchten wir Mieter auch wissen, wie lange so eine Mülltonnenbox hält. So genau lässt sich die Frage jedoch nicht beantworten, da es erstmal auf folgende Punkte ankommt:

  • solide Verarbeitung: Je besser ein Mülltonnenhäuschen verarbeitet ist, desto langlebiger. Bei einer Mülltonnenbox aus Holz empfiehlt sich zum Beispiel Hartholz, da es widerstandsfähiger als andere Holzarten ist.
  • richtige Pflege: Wie bei allen anderen Gegenständen auch, spielt die richtige Pflege immer eine Rolle
  • Standort der Mülltonnenverkleidung: Es erklärt sich wohl von selbst, dass Mülltonnenverkleidungen, die geschützt stehen und dadurch weniger Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, langlebiger sind als diejenigen, die ständig dem Wetter ausgesetzt sind.

Dass eine billige Verarbeitung nicht so langlebig ist wie eine solide Verarbeitung, erklärt sich eigentlich von selbst. Mit der richtigen Pflege hat man aber jahrelang Freude an der Mülltonnenverkleidung. Die Hersteller geben zwischen 5 und 25 Jahren Garantie.

 

Was mache ich, wenn die eine Mülltonnenbox selbst bauen will? Gibt es da überhaupt Möglichkeiten?

Die Bastler unserer Hausgemeinschaft haben sich natürlich auch schon die Frage gestellt, ob man eine Mülltonnenverkleidung auch selbst bauen kann. Hierzu gibt es 2 Möglichkeiten, weiß Frau Müller. Sie ist immer sehr engagiert, wenn es um Neuerungen und Verschönerungen unseres Mietshauses geht:

  • Vorgefertigter Bausatz aus dem Baumarkt: Toll für Bastler und durch die vorgefertigten Teile auch relativ einfach aufzustellen.
  • Bauanleitungen aus dem Internet: Man findet alles, was man zum Bau eines Mülltonnenhäuschens braucht, bequem im Internet.

Der Vorteil einer selbstgebauten Mülltonnenbox ist natürlich, dass die Größe genau an die Bedürfnisse der Hausgemeinschaft angepasst werden kann und natürlich auch günstiger. Leider bekommt man aber für Eigenkonstruktionen keine Herstellergarantie.

 

Wie schließt man sein Mülltonnenhäuschen am besten ab?

Abschließbar, das wollten wir doch, aber wann macht das Sinn und wie funktioniert das? Großes Raunen und heftige Diskussionen bringen die Runde plötzlich wieder in Schwung. Schließlich hatte die Dame aus dem 2. Stock schön öfter beobachtet, dass Mieter aus anderen Häusern ihren Müll in unsere Tonnen stopfen. Das ist nicht ok und ich muss zugeben, es ärgert mich schon sehr. Aber Möglichkeiten zum Abschliessen gibt es natürlich:

  • Eine Möglichkeit ist, jede einzelne Mülltonne mit einem Schloss (Zahlenschloss oder Schloss mit Schlüssel) abzuschliessen oder
  • die Mülltonnenbox mit einem Schloss (Zahlenschloss oder Schloss mit Schlüssel) abzuschliessen

Wobei es sich in einem Haus mit mehreren Parteien wohl eher lohnt, sich für ein Zahlenschloss zu entscheiden, denn sonst kann man wohl ständig Schlüssel nachmachen, weil diese verloren gegangen sind oder einfach nicht abgegeben werden.  Für den Privatmann ist es wohl ziemlich egal.

 

Wie sieht es eigentlich mit der Farbvielfalt von Mülltonnenverkleidungen aus?

Die Damen unserer Hausgemeinschaft fachsimpeln mittlerweile über alle möglichen Varianten unser zukünftigen Mülltonnenbox. Ob es auch bei jedem Material unterschiedliche Farben gibt – eine wichtiges Entscheidungskriterium für die Damen unseres Hauses. Schnell haben einige Hausbewohner das Smartphone in der Hand und schnell ist klar:

Es gibt eine enorme Auswahl an Farben für alle Materialien!

So gibt es z.B. für Mülltonnenverkleidungen aus Aluminium Fronten in ganz unterschiedlichen Farben. Egal, ob man sich eine Mülltonnenbox in dezentem anthrazit, natürlicher Holzfarbe, elegantem weinrot oder aber passend zum Häuschen in blau wünscht, das Sortiment bietet hier eine Riesenauswahl. Aber auch die Mülltonnenhäuschen aus Beton sind nicht nur in der Farbe „Einheitsgrau“ erhältlich, sondern können in unterschiedlichen Farben bestellt werden. Bei den Verkleidungen für Mülltonnen aus Holz ist es ja klar, dass man das in der Farbe seiner Wahl streichen kann.

Der Phantasie unserer Damen sind also fast keine Grenzen gesetzt, was uns Männer sehr beruhigt. Denn wir alle wissen: Wenn Frauen sich etwas in den Kopf gesetzt haben, ist es so gut wie unmöglich, ihnen das wieder auszureden!

 

 

Mülltonnenbox in Umgebung integrieren? Wie?

Die wohl wichtigste Frage für unsere Damen ist aber sicher folgende:

Wie können wie als Hausgemeinschaft die Verkleidungen der Mülltonnen so in die Umgebung intergrieren, dass sie kaum auffällt? Nunja, da unsere Mädels ja schlau sind, haben wir abschließend diese Informationen bekommen:

  • Wahl des Designs passend zum Haus (z.B. bei ein Haus mit Holzelementen passt auch eine Mülltonnenverkleidung mit Holz bzw. Elementen aus Holz)
  • Farbe des Hauses (es sieht wohl immer schöner aus, wenn alle bzw. einige Elemente des Hauses in der gleichen Farbe sind – niemand stellt sich wohl eine grüne Mülltonnenbox vor ein hellblaues Haus, zumindest ich nicht)
  • es gibt einige Mülltonnenhäuschen, die man mit dafür geeigneten Pflanzen verschönern kann, aber dazu gleich noch mehr.

Es gibt also mehrere Möglichkeiten, die Mülltonnenbox in die Umgebung zu integrieren. Es gibt da wirklich so viele Varianten, über die man wohl einen oder mehrere weitere Artikel lang fachsimpeln kann.

 

Eine bepflanzbare Mülltonnenverkleidung. Wie funktioniert das?

Die Damen unseres Hauses sind natürlich voll in ihrem Element, weil sie mitbekommen haben, dass man die Mülltonnenbox auch verkleiden kann – was für ein Segen für die Damenwelt! Doch wie funktioniert das und welche Pflanzen nimmt man da überhaupt?

Bei diesem Thema ist plötzlich ist absolute Ruhe bei unseren “Mädels”, was ja nicht so oft vorkommt:

  • Hierfür braucht man Mülltonnebehausungen mit sogenannten Pflanzdächern – die Pflanzdächer sind meistens 5 cm hoch.
  • Weiterhin ist es wichtig, flachwurzelnde und niedrigwachsende Pflanzen zu nehmen und
  • die Pflanzen sollten nicht sehr anspruchsvoll in Bezug auf den den Boden und am besten winterhart sein (hiermit wird ein Umpflanzen in den Wintermonaten verhindert).
  • Auch die Sonneneinstrahlung vom Standort der Mülltonnenbox sollte beachtet werden, da es Pflanzen gibt, die sich zum Beispiel nur im Halbschatten wohl fühlen wobei andere Pflanzenarten ohne Probleme viel Sonneneinstrahlung vertragen.
  • Außerdem sollte man sich vorher im Klaren sein, wie viel Zeit man in die Pflege (wie zum Beispiel das tägliche Wässern) investieren kann und möchte.

Unsere Damen dikutieren schon mal kurz über einen “Pflegeplan” für das Pflanzdach.

Für die Bepflanzungen gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Steingartenpflanzen, wie zum Beispiel Enzian, Edelweiß, Fetthenne, Veilchen oder Kräuter wie Tymian oder Lavendel – diese eignen sich vor allem für Hausbewohner, die wenig Zeit für die Pflege haben.
  • Dickblattgewächse, wie zum Beispiel gelbblättriger Mauerpfeffer, gelbe Bodendeckerfetthenne, graublättrige Tripmadam oder Immergrünchen.
  • Nelkengewächse, wie zum Beispiel Pfingstnelke, Silber-Hornkraut, Steinnelke oder Zwergnelke.
  • Steinbrechgewächse, wie zum Beispiel Knöllensteinbrech, Milzkraut, Moossteinbrech oder Purpurglöckchen.
  • Wegerichgewächse, wie zum Beispiel Alpenbalsam oder Kugelblume
  • Wolfsmilchgewächse, wie zum Beispiel Rasenwolfsmilch oder Walzenwolfsmilch
  • Anstelle von Zierpflanzen können auch pflegeleichte Küchenkräuter, wie zum Beispiel Thymian, Lavendel, Rosmarin oder Salbei verwendet werden – diese können dann natürlich auch zum Kochen verwendet werden.

Natürlich muss man bei der Pflege des Pflanzdaches auch auf die richtige Pflege achten:

  • Auf jeden Fall solllte Staunässe vermieden werden – dies erreicht man am besten mit einem groben Untergrund (Kleinkieselschicht oder Kokosmatte).
  • Um Unkraut zu vermeiden, sollte man den groben Untergrund mit einer Vliesschicht
  • Als dritte Schicht folgt die Pflanzenerde – es ist aber darauf zu achten, dass diese nicht zu hoch sind, da sonst die unteren Schichten miteinander verkleben

Unseren “Mädels” steht die Begeisterung deutlich ins Gesicht geschrieben. Sie haben mal eine “Hausdamen-Besprechung unter Ausschluss der Männer” vereinbart, um sich hier nähere Gedanken zu machen. Aber für Männer ist die Bepflanzung wohl sowieso nicht unbedingt das interessanteste Thema.

Nun sind alle gespannt, was die nächste Mieter-Besprechung mit sich bringen wird, die kurzfristig anberaumt wurde. Nach all den Informationen wollten wir einfach nochmal in Ruhe über alles nachdenken – auch unser grauhaariger Professor – und danach entscheiden.

Als persönliches Fazit kann ich nur hinzufügen, dass die Auswahl an Mülltonnenboxen wohl keine Wünsche offen lässt und man in der Gestaltungsmöglichkeit sehr variabel ist. Egal, was man sich als Hausbesitzer vorstellt, man wird sicher einen Hersteller finden, wo man eine Mülltonnenverkleidung nach seinen Wünschen bestellen kann. Zum Glück habe ich meine Wohnzimmerschränke schon längst, sonst würde ich mir echt überlegen, ein Mülltonnenbox in einen Wohnzimmerschrank umzubauen.